Andreas Michael von Arb

Direktor und Künstlerischer Leiter

Seine tänzerische Ausbildung begann im Ballet Center Zürich bei seiner Mutter Gerda von Arb. Weitere Stationen führten ihn an die Schweizerische Ballett-Berufsschule (ehemals SBBS, jetzt TAZ) und an die Staatliche Ballettschule Berlin, wo er als Diplomierter Staatlich Geprüfter Bühnentänzer abschloss. Ausgebildet wurde er in Klassischem Tanz, Modern Dance, Jazz Dance und Charaktertanz. Klassisch ausgebildet wurde er nach A. Vaganova und N. Tarassov.

Bevor er sich entschloss, seine Ausbildung im Ausland an der Staatlichen Ballettschule Berlin fortzusetzen, war er als erfolgreicher Eisläufer tätig, unter anderem als Silbermedaillen-Gewinner an der Schweizermeisterschaft in der Kategorie Nachwuchs-Cadets, Goldmedaillen-Gewinner an der Schweizermeisterschaft in der Kategorie Junioren und Schweizer Vize-Meister im Eiskunstlauf 1997.

Beruflicher Werdegang (Tänzer an folgenden Theatern):
  • Ballett der Deutschen Oper Berlin, Deutschland (Gruppe)
  • Ballett des Stadttheaters Bremerhaven, Deutschland (Solist)
  • Finnisches National Ballett Helsinki, Finnland (Gruppe)
  • Touch Dance Company, Schweiz (Solist)
  • Ballett des Landestheaters Linz, Österreich (Solist)
  • Ballett des Aalto Theaters Essen, Deutschland (Gruppe/Solo)
  • Ballett der Staatsoper Hannover, Deutschland (Solist)
Beruflicher Werdegang (war Tänzer in verschiedenen Choreographien):
Nathalia Makarova, George Ballanchine, William Forsythe, Hans van Manen, Nacho Duato, Heinz Spörli, Patrice Bart, Johan Inger, Jörg Mannes, Mauro Bigonzetti, John Cranko, Boris Eifman, Renato Zanella, Ben Stevenson, Ronald Hynd, Yuri Vamous, Ray Barra,Ted Branson, Kinsun Chan, Tim Rushton, Xin Peng Wang, Stephan Delattre, Mi Jung Pedrazzoli, Mario Schröder, Sergei Godiyenko/José de Udaeta, Philip Egli, u.v.m.

Andreas Michael von Arb ist ebenfalls Choreograph. Er hat für die Staatsoper Hannover das Stück `the name of the game` choreographiert. Seine Choreographien wurden u.a. auch am Tanzolymp und am Youth American Grand Prix von Medaillen-Gewinnerinnen gezeigt. 2015 hat er für die Weihnachtsaufführung von `Der Nussknacker` der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Schwamendingen die tänzerisch-choreographische Leitung übernommen. 2016 hat er für das Ballet Center Zürich `Alice im Wunderland` wie auch das `modern Trio`und `Entrée` choreographiert.

Abschluss des Post Graduate Teacher Diploma der Royal Academy of Dance. Unterrichtet den Royal Academy of Dance (RAD) wie auch den Russian Ballet Association (RBA) Syllabus.